MOOCen – Lehren auf dem HOLZ-Weg?

 

Während des Google Hangouts zu Beginn der Woche wurde vorgeschlagen, die Didaktik nicht neu zu erfinden, sondern sie MOOC anpassen.

Die Herausforderung für alle Lehrenden ist hierbei vermutlich, dass man einen MOOC zwar vorbereiten und managen, aber keinesfalls „geben“, „unterrichten“ oder „halten“ kann. Bei bis zu 200 TN mag ein Team von vier oder fünf Organisatoren dies noch versuchen, aber spätestens ab 500 TN ist dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt. Der folgende Tweet ließ mich ein wenig nachdenken:

@jdierberg @Dista11 @jowede sagte: moocs brauchen keine spezielle didaktik, sondern können sich aus vorhandenen bedienen“

„Irgendwie“ kam mir die Idee bekannt vor, und bei einem Spaziergang am nächsten Tag viel es mir wieder ein. Was passiert, wenn ich eine Fremdsprache unterrichten will? Erklärungen und Vorträge nützen da nichts. Die Lerner müssen selbst aktiv werden, was bedeutet, dass der Lehrende den Handlungsrahmen schafft und zuschaut, was sie machen. Diese Art des Unterrichtens bezeichnet man als Handlungs-Orientiert und Lerner-Zentriert (HOLZ – siehe Foto).

Vielleicht ist das eine Strategie, die für MOOCs funktioniert. Sobald 500 TN anfangen zu tweeten, zu bloggen, zu chatten und zu skypen, ist es m.E. illusorisch, den Überblick behalten zu wollen. Bei einer Party mit dieser Anzahl von Gästen kann man ja auch nicht mit jedem ein Glas trinken.

Und als ich so drüber nachdachte, wie man HOLZ auf einen MOOC bezogen formulieren könnte, las ich Sybilles Blog vom 29.1.2013 :

„ … MOOC-Didaktik für mich heisst, dass ich als Gastgeberin einen Ermöglichungsraum schaffe, der mir und andern Lernen, vor allem auch Lernen durch Kommunikation und Kollaboration ermöglicht.“

Schönere und treffendere Worte wären mir nicht eingefallen.

Nun gilt es, diesen Text zu veröffentlichen und weiter nachzudenken, zum Beispiel über dieses Zitat im Zusammenhang mit MOOCs und der Fülle der Informationen, Aktionen und Diskussionen.

„O glücklich, wer noch hoffen kann
Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!
Was man nicht weiß, das eben brauchte man,
Und was man weiß, kann man nicht brauchen.“
(Faust, V. 1064 ff.)

 

One thought on “MOOCen – Lehren auf dem HOLZ-Weg?

  1. Wer ist “man” bei der Bezeichnung der “HOLZ – Methode”? Ehrlich gesagt, habe ich noch nie etwas davon gehört, obwohl ich genauso “unterrichte”. Wo kann ich mich darüber informieren? Gibt es praktische Beispiele? (Und ja, ich habe geraume Zeit mit der Suche nach diesen Infos im Netz zugebracht, lande aber immer wieder hier.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *