“The Language of Hollywood: Storytelling, Sound, and Color” – My first xMOOC Experience

So I’m done with my first xMOOC. In this blog post I am going to share about my experience from a learner’s perspective, and I would like to compare this course with other MOOCs I have participated in. I am going to organize my thoughts around the following questions:

Why did I participate?

How did I learn?

What did I learn?

Would I consider participating in another xMOOC?

Why did I participate?

I decided to participate in and work on this course for two reasons. First, as a second language teacher, I know of the importance of motivating students to learn from resources they like. Watching movies is something a lot of people enjoy, and Hollywood plays an important role in the way we perceive American culture. I wanted to learn about the history of Hollywood and about how producers and artists create films that tell compelling stories. To be sure, these expectations were met 100%. Second, a friend of mine invited me to take the course with him. I liked the idea to be able to interact with at least one peer whom I know before the course, because I thought it would help my motivation. Again, my expectations were met. Whenever I felt I didn’t have time to work on the course, my learning partner shared about the lecture and the movie I was to watch next, which helped me through moments of self-discouragement. I will look for an opportunity to try this strategy in a cMMOC.

How did I learn?
From a learner perspective the xMOOC experience felt pretty much like an online course organized by a university. And, from the beginning, this seemed to have an impact on my motivation.  In other words, as I read the syllabus a few days before the course started, I noticed that I wasn’t expected to create the course with other learners. I was expected to “take” it. There is nothing wrong with taking a course in order to learn something about an interesting topic. At the same time, this limited my curiosity, my motivation, and my interest in the topic.

What was missing? The four elements of active learning: aggregate, remix, repurpose, and feed forward.

Aggregate: In the xMOOC, I was expected to watch four to five recorded lectures and to watch two movies a week. At one point, the professor recommended that we buy the book he has written about the course topic. No other references were formally mentioned, no reading list was provided. This lack of secondary sources seems to have had an impact on the content of the discussion forums. Many contributions course participants posted in the forum focused on their opinions and did not include critical reflections of the lectures. In my opinion, the academic quality of the course could have been improved by encouraging the participants to look for, reflect on, and share about scholarly articles related to the course topics.

Remix: To a certain extent, I engaged in remixing the course content during my weekly discussions with my learning partner. Before taking the course, I had read and started to work on Vogler’s “The Writer’s Journey: Mythic Structure For Writers”. With my partner, I tried to include Vogler’s ideas into the discussion of the weekly course topics.

Repurpose: While it was possible to contribute posts to the discussion forum and publish content elsewhere on the internet, I felt not motivated to do so. I know that I could have done more, and I chose not to. In retrospect, three incidents may have contributed to my reluctance to repurpose course content. A. In the first lecture, the professor said that he would not read the posts on the discussion forums, and that he would not reply to students’ posts. Although he mentioned four weeks later that he had read some of the posts, it seems to be true that he didn’t post anything. Second, the course was delivered on a closed platform, and the organizers didn’t encourage the participants to share the content they created elsewhere on the internet. What most surprised: there was no activity on Twitter, a platform I use a lot for learning and sharing. However, there was a group on Facebook, created by one of the participants, which helped and motivated me throughout the course. The administrator of this group provided the links to the movies we had to watch, something that the organizers said they couldn’t do because of copyright law. I also felt more inclined to read and respond to the posts in this group. Because I noticed that people responded to my posts, something that didn’t happen on the course platform.

 

Feed Forward: In my understanding, this activity was neither encouraged nor discouraged by the organizers. At the same time, the syllabus clearly focused on the message: If you complete the activities on the task list and if you score x on the final exam, you will get a certificate. The professor did mention several times that “the real gains in a liberal arts class come from entertaining new thoughts and understanding new frameworks. No quiz can test that. I hope you find your “take-away” from this course valuable to the way you appreciate cinema, whether or not you elect to take the quiz.” However, I felt I was not encouraged to think about and discuss what this “take-away” could look like.  Maybe this was too much to ask, and maybe by the time I had completed the tasks assigned by the organizers, I was not willing to do “extra work”. This is where I noticed that my experience from years of academic study kicked in.

This brings me to another issue related to the tasks I was required to do in order to obtain the course certificate. The only way the organizers wanted me to give evidence of my learning progress was through multiple choice tests. There were three questions at the end of each of the 21 lectures (a total of 84 questions), and the final exam, which consisted of 20 multiple choice questions, some of which I remembered from the lectures. In order to “pass” the final exam, I had to obtain 70% of the points. I could have repeated the exam a number of times, although I didn’t understand how often.

One participant “demonstrate(d)  an easy way one can obtain 100% in a test in a unknown language about the most complicated subject ever (in other words, a test where one has absolutely no idea of the answers) if this test has 20 questions having each 4 answer choices, and one has 100 tries and obtain his/her result between the tries.”

….. In a comment to this post, the same person added the following information:

“Wow, now it has been brought to my attention that we know what answer were answer correctly and which one were not after a try. So anyone can get 100% in 4 tries (I mean, it’s not a secret, it’s freaking easy reasoning). I am outrage by the ridiculous of the situation. This is tremendously stupid. In fact, if I knew an adverb for something bigger than tremendous, I would use it; like this is tremendously more than tremendously stupid. I just feel like capitalizing every word.”

Interestingly, some people had left a negative evaluation for this post and the comment. I rather think that this person needs to be acknowledged for his effort to contribute to the development of xMOOCs by sharing his ideas and providing information that helps us evaluate the validity of the tests and exams.

Would I consider participating in another xMOOC?

One of the results of this course is that I now know why I enjoy cMOOCs more than xMOOCs. At the same time, I am aware that the reasons I am going to share here are based on my own experiences and cannot be used as arguments in favor of or against one or the other course type.

Reason 1: cMOOCs are social. Interaction with other participants is related to abundant resources, shared and created by course organizers and participants.

Reason 2: cMOOCs seem to encourage people to create connections to people on social media who share my interests. These connections are “take-aways” from the course.

Reason 3: cMOOCs encourage me to think about how I want to learn, and how I want to participate in the course. xMOOCs, on the other hand, seem to provide me with a to-do list and promise me a certificate if I complete it.

Reason 4: The organizers of a cMOOC work as a team and interact with the participants in real-time, usually once a week. They also contribute to the discussion from time to time. In an xMOOC, the professor’s presence is remote. As a matter of fact, an xMOOC , once it is created, can be launched at any time in the future, without the professor’s participation. The team that supports the professor is active behind the scenes of the course.

At the same time, I know I will consider participating in another xMOOC in the future. I now know what to expect, and what not. I promise myself that I won’t take the multiple choice tests and exams any more, though. It is a boring activity that takes the pleasure out of learning.

 

 

MOOCen – Lehren auf dem HOLZ-Weg?

 

Während des Google Hangouts zu Beginn der Woche wurde vorgeschlagen, die Didaktik nicht neu zu erfinden, sondern sie MOOC anpassen.

Die Herausforderung für alle Lehrenden ist hierbei vermutlich, dass man einen MOOC zwar vorbereiten und managen, aber keinesfalls „geben“, „unterrichten“ oder „halten“ kann. Bei bis zu 200 TN mag ein Team von vier oder fünf Organisatoren dies noch versuchen, aber spätestens ab 500 TN ist dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt. Der folgende Tweet ließ mich ein wenig nachdenken:

@jdierberg @Dista11 @jowede sagte: moocs brauchen keine spezielle didaktik, sondern können sich aus vorhandenen bedienen“

„Irgendwie“ kam mir die Idee bekannt vor, und bei einem Spaziergang am nächsten Tag viel es mir wieder ein. Was passiert, wenn ich eine Fremdsprache unterrichten will? Erklärungen und Vorträge nützen da nichts. Die Lerner müssen selbst aktiv werden, was bedeutet, dass der Lehrende den Handlungsrahmen schafft und zuschaut, was sie machen. Diese Art des Unterrichtens bezeichnet man als Handlungs-Orientiert und Lerner-Zentriert (HOLZ – siehe Foto).

Vielleicht ist das eine Strategie, die für MOOCs funktioniert. Sobald 500 TN anfangen zu tweeten, zu bloggen, zu chatten und zu skypen, ist es m.E. illusorisch, den Überblick behalten zu wollen. Bei einer Party mit dieser Anzahl von Gästen kann man ja auch nicht mit jedem ein Glas trinken.

Und als ich so drüber nachdachte, wie man HOLZ auf einen MOOC bezogen formulieren könnte, las ich Sybilles Blog vom 29.1.2013 :

„ … MOOC-Didaktik für mich heisst, dass ich als Gastgeberin einen Ermöglichungsraum schaffe, der mir und andern Lernen, vor allem auch Lernen durch Kommunikation und Kollaboration ermöglicht.“

Schönere und treffendere Worte wären mir nicht eingefallen.

Nun gilt es, diesen Text zu veröffentlichen und weiter nachzudenken, zum Beispiel über dieses Zitat im Zusammenhang mit MOOCs und der Fülle der Informationen, Aktionen und Diskussionen.

„O glücklich, wer noch hoffen kann
Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!
Was man nicht weiß, das eben brauchte man,
Und was man weiß, kann man nicht brauchen.“
(Faust, V. 1064 ff.)

 

Welche Rolle(n) spielen Lehrende in einem MOOC?

Ein MOOC ist eine Aktivität, durch das sich das Persönliche Netzwerk eines Lernenden ausdehnt und vervielfältigt. Stephen Downes weist darauf hin, dass sich die Rolle(n) der Lehrenden in einem PLE (Personal Learning Environment) neu definieren müssen. Warum, geht aus einigen Annahmen über PLEs hervor:

1. Die Lehrenden in einem PLE sind nicht mehr die Allwissenden.

2. Die Lehrenden in einem PLE begleiten die Lernenden nicht und leiten sie auch nicht an.

3. Die Lehrenden sind müssen daher

a. eine aktive Rolle in der interdisziplinären Community übernehmen.

b. Taktiken und Techniken aufzeigen und vormachen

c. das Vorbild eines erfolgreichen Experten in PLEs sein, insbesondere hinsichtlich der Herangehensweise, des Einsatzes von Sprache und der Weltanschauung.

Downes (2010) stellt nun eine Reihe von Rollen vor, die Lehrende in PLEs spielen. Es geht hier darum, dass alle diese Rollen von Lehrenden ausgefüllt werden (sollten), wobei verschiedene Personen diese Rollen unter sich aufteilen können. Geht also der Trend in Richtung Team-Teaching? In dieser Übersicht habe ich die von Downes aufgezeigten Rollen einmal aufgelistet. Der Text enthält eine erste Definition einige dieser Rollen, strukturiert durch drei Fragen:

Worum handelt es sich bei dieser Rolle?

Wer übernimmt die Rolle?

Welche Beispiele gibt es?

Einige dieser Rollen sind noch nicht definiert. Meine Einladung: Fangt an, gemeinsam diese Rollen zu definieren, in dem ihr eure Gedanken in diesem Dokument mitteilt.

 

Lass uns (weiter)MOOCen, egal ob X oder C

Nun ist sie schon vorbei die erste Woche des MMC13. Ich habe nicht alles gelesen und gemacht, was ich vorhatte. Das war aber zu erwarten und irritierte mich nicht besonders. Ich habe eher so das Gefühl, bei einem spannenden Buch die Seiten umblättern zu wollen, weil man unbedingt wissen will, wie es weiter geht.

Über eine Frage aus dem Programm für die erste Woche habe ich ein wenig nachgedacht und möchte hier ein vorläufiges Ergebnis festhalten. Die Frage lautet „Was ist ein MOOC wirklich? Course? Conference? Community? Clique? Chaos?“ Dieser Text ist der erste Versuch einer Reflektion, gewissermaßen ein Notizblatt, dass ich später weiter bearbeiten kann.

Die Blogs der anderen TN und einige der Texte auf der Leseliste für diese Woche haben mir beim Nachdenken geholfen. Vielen Dank an alle Autoren!

Annahme 1: Nicht jeder kostenlose Online Kurs ist ein MOOC

Wenn ich mit Leuten an der Uni über MOOCs spreche, läuft das meist darauf hinaus, dass ich kurz erkläre, wobei es sich handelt. Online Kurse werden an meiner Uni nun schon an fast allen Fakultäten angeboten. Von einem MOOC hat jedoch kaum einer gehört, geschweige denn daran teilgenommen. Was haben ein MOOC und ein Online Kurs gemeinsam? Sie starten von einer gemeinsamen Lernplattform, auf der sich die TN einschreiben. Ich würde jedoch nicht so weit gehen, zu sagen, dass „ein MOOC eine Plattform“ ist. Mich erinnert der MOOC an einen chemischen Prozess, der von einigen Katalysatoren (sprich: Organisatoren) mit Hilfe bestimmter Strukturen (Internetseite, Themen- und Zeitplan) in Gang gesetzt wird. Ein Online Kurs ist ein geschlossenes System, das es TN ermöglicht, ein bestimmtes Thema in einer bestimmten Zeit zu bearbeiten. Der Lehrende bestimmt weitgehend, welche Aktivitäten im Fokus des Lernprozesses der TN stehen sollen. Je nach Lernkontext ist es üblich, die TN zu evaluieren und ggf. zu benoten. Die Organisatoren eines MOOC  dagegenstellen idealerweise nur einen Teil des Lerninhaltes in organisierter Form auf einer Plattform zur Verfügung. MOOC-Teilnehmer fügen ihre Artefakte hinzu, die Lerninhalte werden. Und MOOC-Teilnehmer finden und kommunizieren andere relevante Quellen zum Lernthema. ´Eine gute Übersicht über die Merkmale von Online Kursen und MOOCs findet sich bei Stragies (2012, Tabellen 1 und 2).

Annahme 2: Die Entstehung der xMOOCs ist im Kontext der aktuellen wirtschaftlicher Situation in den USA zu sehen.

Audrey Waters beschreibt in ihrem Blog die Entwicklung des Trends zum MOOC im Verlauf des Jahres 2012. Aber was ist der Hintergrund für diesen amerikanischen Rummel, der sogar deutsche Universitätsprofessoren dazu verleitet, sich als Studenten „inkognito“ in digitale Hörsäle zu begeben? Mit fallen dazu zwei Punkte ein. Zum einen könnte ein Vergleich zwischen den Einschreibegebühren der University of Stanford und der deutschen Universitäten weiterhelfen. Bei diesen Preisen ist es wohl verständlich, dass kostenlose Kurse, besonders, wenn sie von den teuersten Unis angeboten werden, viele Interessenten finden. Studenten in den USA sind seit Jahren daran gewöhnt, sich während ihrer Studienzeit hoch zu verschulden. Beträge von $20.000 sind dabei nichts Ungewöhnliches. Seit einigen Jahren ist es für sie jedoch zunehmen schwieriger geworden, nach Studienabschluss eine qualifizierte Arbeitsstelle zu finden. Somit bleiben sie auf ihren Schulden sitzen. Zum anderen ist Englisch nach wie vor die weltweit am verbreitetsten gelernte Fremdsprache. Und nicht jeder, der vielleicht gerne in den USA studieren möchte, bekommt auch ein Visum. Da ist doch ein xMOOC eine prima Alternative!

Annahme 3: Die Entstehung der cMOOCs ist im Kontext der geografischen Situation in Kanada zu sehen.

Die cMOOCs sind eine kanadische Erfindung. Sie werden in der Regel von einem  Universitätsprofessor im Rahmen einer regulären Lehrveranstaltung organisiert. Die Idee ist, dass alle TN miteinander und voneinander lernen. Einige zahlende Studierende, die den Kurs im Rahmen ihres regulären Studiums absolvieren und von dem Professor benotet werden, bekommen Gesellschaft von Interessierten aus aller Welt. Ich weiß nicht, was George Siemens und Steven Downs bewogen hat, diese Idee zu entwickeln. Aber Kanada ist ein großes Land mit geringer Bevölkerungsdichte, das immerhin sechs Zeitzonen umfasst. Digitale Kollaboration macht also Sinn. Die Herausforderung bei dieser Kursform ist, dass die TN ihren Lernprozess selbst gestalten. Die vom Lehrenden vorgegebenen Inhalte sind nur als Einstimmung für das jeweils zu bearbeitende Thema gedacht.

Frage: Wie passt der MMC13 in dieses Bild ?

Abschließend beantworten kann ich diese Frage nicht. Es könnte jedoch sein, dass der MMC13, zusammen mit dem ITyPA, in eine andere, neue Kategorie von MOOCs gehört. Man könnte diesen MOOC-Typus als euMOOC bezeichnen. „eu“ steht für Europa und bedeutet als Präfix wohl“, „gut“.

Bisher habe ich zwei Merkmale gefunden, an denen man euMOOCs und cMOOCs unterscheiden kann.

1. Im Gegensatz zu den cMOOCs werden die euMOOCs von Experten aus verschiedenen Fachgebieten gemeinsam organisiert und angeboten.

2. Die euMOOCs sind nicht in einen Universitätslehrplan eingebunden.

Es gibt möglicherweise noch andere Unterscheidungsmerkmale.

Was ich gegen Ende des Kurses vielleicht machen könnte ist, die MOOC-Matrix anschauen und weiter über dieses Thema nachdenken.

Heute beginnt ein MOOC  auf Spanisch, organisiert von der Western University in Kanada (#humanistadigital). Vielleicht hat ja jemand Lust, da mal reinzuschauen?

#MMC13 – Lernziele definieren in einem #MOOC, wie geht das?

Nun hat er angefangen, der #MMC13. Und nun sollte ich einen Blog schreiben, um zu erklären, was ich in den nächsten fünf Wochen lernen möchte. Um es kurz zu sagen, ich habe auch in diesem, meinem vierten MOOC, keine konkreten Vorstellungen. Das will heißen, dass die Art, wie Lernziele für einen Uni Kurs oder eine Fortbildungsveranstaltung definiert werden, in diesem Lernkontext nicht zu funktionieren scheinen. Was tun? Wenn ich nicht weiter weiß, mache ich erst mal eine Mindmap.

Der #MMC13 Impulsbeitrag „(Don’t) MOOC“ spiegelt meinen heutigen Gemütszustand teilweise wieder.  Das will heißen, es gibt wohl ebenso viele Gründe für als auch gegen eine Teilnahme an diesem MOOC. In diesem Spannungsfeld „für und wider“ tauchen vier Themen auf, die mit der Definition von persönlichen Lernzielen zu tun haben: A. Der MMC13 ist „massiv“, B. Der MMC13 bietet bestimmte Themen an, C. Der MMC13 sieht bestimmte Aktivitäten vor, und D. Es gibt eine begrenzte (wenn auch relativ große) Zahl von Teilnehmern. Hier meine Anmerkungen im Einzelnen, die im Übrigen keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit erheben. Kommentare und Vorschläge sind also durchaus erwünscht. Wenn niemand kommentiert, werde ich dies jedoch nicht als allgemeine Zustimmung interpretieren. Es gibt schließlich noch andere TN-Blogs, die auch gelesen und kommentiert werden wollen.

A. Ein MOOC ist immer „massiv“

Während dieser MOOC stattfindet, laufen alle anderen Verpflichtungen und Aktivitäten meines täglichen Lebens weiter. Das bedeutet, dass ich für diesen MOOC Zeiträume schaffen muss, in denen ich themenbezogene Texte lese, tweete, blogge, und sonst was mache, als man als „teilnehmen“ bezeichnen kann. Wie viel Zeit brauche ich? Meine Erfahrung aus vorigen Blogs hat gezeigt, das selbst acht Stunden täglich, vielleicht sogar 24, nicht ausreichen würden, um „alles“ zu lesen und mitzuteilen. Das ist das MOOC-Dilemma. Was tun? Meine Strategie besteht darin, mir feste Zeiten zu setzen, in denen ich hier aktiv bin. Ich kann diese Zeiten über und unterschreiten, ohne mich dabei schlecht zu fühlen (Prinzip: cool bleiben und Zeitplan jeden Tag anpassen). Gut funktioniert hat für mich bei den bisherigen MOOCS, dass ich schon weiß oder suche zu entdecken, wie ich meine Lektüre und meine Texte in anderen Kontexte wiederverwenden kann. Beispiel: Über eine Thema aus dem #ITyPA halte ich bei einer Online-Konferenz im Februar einen Vortrag.

B. Ich lerne themenzentriert

Mit dieser Strategie bin ich bei den bisherigen MOOCs gut gefahren. Ich habe die vorgeschlagenen Texte und einige Blogs gelesen, habe auch Tweets gesehen und geschrieben. Alles im (zeitlichen) Rahmen, und alles mit der Intention, meine digitale Bibliothek (Diigo) um einige Ressourcen zu erweitern.

C. Ich lerne objektzentriert

Alle MOOC-Veranstalter bieten Aktivitäten an, an denen ich mich beteiligen kann. Im diesem MOOC synchrone Treffen und ein Wiki vorgesehen. Neben diesen zentral organisierten Aktivitäten wird es sicher TN geben, die andere gemeinsame Aktivitäten vorschlagen, wie zum Beispiel das Clipboard von Matthias Weinmann zum Thema „MOOC“. Zu den gemeinsamen Aktivitäten gehören auch der Austausch von Informationen und Nachrichten auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Schließlich habe ich noch individuelle Aktivitäten wie Lektüre, Lernlog führen, bloggen, und andere Text in anderen Formaten erstellen und veröffentlichen.

 D. Ich lerne vernetzt

Diese Lernstrategie habe ich in den vorigen Blogs m. E. nach zugunsten des themenzentrierten Lernens vernachlässigt. Teilweise hängt das vielleicht mit Erfahrungen aus meiner Schüler- und Studentenzeit zusammen und der „Gruppenarbeit“, die immer „von oben“ angeordnet wurde und mal mehr, mal weniger gut funktionierte. Ich habe mir vorgenommen, bei diesem MOOC täglich mindestens zwei Beiträge anderen TN zu lesen und nach Möglichkeit kurz zu kommentieren. Mein Engagement ist es, diese Kommentare so zu formulieren, dass sie die andere Person motivieren und anregen, weiter zu lernen.

Sind dies und Lernziele? Ich habe das Foto über diesem Text für diesen Text ausgesucht, weil ich vermute „Vor dem MOOC ist nach dem MOOC. Überspitzt mit den Worten von Jasmin Hamadeh  ausgedrückt „Das ganze Leben ist ein MOOC.“ Nun denn, auf geht`s!

Alle MOOCen mit beim #MMC13!

Heute habe ich mir die auf 123 angewachsene TNliste des MMC13 angeschaut. Die meisten haben ein Twitterkonto, womit klar sein dürfte, dass hier ein reger Austausch von Gedanken und Ressourcen in Gang kommen wird. Da meine Tweets auch auf meiner Facebookseite veröffentlicht werden, hätte ich somit die Mehrheit der namentlich angemeldeten TN erreicht.

Allerdings gilt bei aller Organisation und Sorge für Strukturierung der Informationen auch für diesen MOOC das Prinzip der Offenheit. Wir wissen nicht, wie viele Personen lesen, was andere schreiben, ohne dass sie das Bedürfnis haben, das Gelesene zu kommentieren. Dies ist eine legitime Art, an einem MOOC teilzunehmen. Außerdem spart es Zeit.

Allerdings frage ich mich heute, wie ich erfahre, wann welche TN etwas auf ihren Blogs veröffentlichen. Bei den anderen MOOCs gab es eine tägliche Email, auf der alle Beiträge der TN aufgelistet waren. Ob dies auch für diesen Kurs geplant ist?

#MMC13 – Ja wo MOOCen sie denn?

„Vorfreude“ ist m.E. ein typisch deutsches Wort. Leute im deutschen Kulturkreis planen gerne und fangen früh damit an. Wenn es sich für eine Planung eines MOOC, also einer interessanten Aktivität handelt, kommt schon beim Planen Freude auf – Vorfreude also.  Der Vorteil des Planens -vermutlich aus deutscher Sicht- besteht darin, dass man Stress vermeidet und denkt, man kann so gute Resultate liefern. Mit dieser Strategie bin ich immer gut gefahren. Auf der anderen Seite möchte ich mir den Rat einer lebenserfahrenen Dame zu Herzen nehmen, die meint „Over prepare, then go with the flow.“ Auf Deutsch heißt das so viel wie: Vorbereitung ist gut, und wenn`s drauf ankommt, bleib am Ball.“

Einen MOOC als Lerner vorbereiten kann heißen, sich anzumelden. Dazu sucht man die Internetseite des Kurses auf. Diese Seite ist die Anlaufstelle für alles, was in den nächsten fünf Wochen stattfinden wird. Interessant ist die Wahl der Umgebung dieser Seite, denn URL ist nicht gleich URL. Hier im MMC13 treffen wir uns auf einer WordPress Seite. Mein zweiter und dritter MOOC fanden auf einer Seite statt, bei der man sich erst einloggen musste. Der Vorteil beim Einloggen könnte sein, den Teilnehmer  (TN) aufzufordern, sich für den Kurs zu entscheiden. Dies hat m.E. jedoch bei diesen beiden MOOCs nicht funktioniert. Bei dem MOOC „ITyPA“ kursierte zeitweilig die TNzahl „über tausend“. Dies wirft die Frage auf, wann man sich als TN eines MOOC bezeichnen kann. Mehr dazu später. Hier beim MMC13 fand ich interessant, dass man sich anonym und offen anmelden konnte. Vermutlich entscheiden sich Menschen, die keine oder wenig Erfahrung im navigieren sozialer Medien haben, für die anonyme Variante. Die offene Anmeldung war beim MMC13 mittels eines Textes in einem Forum möglich. Hierzu ist anzumerken, dass dieses Forum nicht leicht überschaubar ist. Jeder TN veröffentlichte einen Text, und viele ließen es damit gut sein. Anfragen und Kommentare, die ich dort eingestellt habe, wurden bisher nicht beantwortet. Es kann allerdings sein, dass ich mich täusche, denn die Einträge wiederzufinden, ist etwas mühsam.

Sobald die Anmeldung bei den Organisatoren angekommen war – sprich: sobald diese sie gelesen hatten – wurde der Name und die Vernetzung (Twitter, Blog) auf eine TNliste übertragen. Dies ist einerseits ein prima Service für alle TN. Andererseits muss dies manuell gemacht werden. Bei 111 Personen ist das kein großes Problem. Ich frage mich, was bei 1111 TN passieren würde. Ich kann also auf der TNliste die Twitterkonten und Blogs der offen angemeldeten TN auf einen Blick sehen. Auf Twitter habe ich mich für  zwei Listen zum MMC13 abonniert, und der Hashtag wird mir dabei helfen, die Tweets aller TN zu lesen. Bei den Blogs werde ich erst filtern, was ich lesen möchte. Vorläufige Auswahlkriterien sind die Themenschwerpunkte der TN und ihre Texte im Anmeldeforum.

Einige TN haben im Forum erwähnt, dass sie andere Kommunikationstools nutzen werden, insbesondere Google+ und Facebook. Ich werde in der ersten Kurswoche schauen, was sich da tut. Nun blieb für mich noch die Frage zu klären, wo die Organisatoren sich während des Kurses tummeln. Ein Blick ins Programm gab mir zumindest einige Anhaltspunkte über weitere Kursorte. Hier ist ein Überblick über den Kursinhalt und Kommunikationsformate. Dem Programm ist zu entnehmen, dass es ein bis zwei wöchentliche synchrone Veranstaltungen geben wird, und dass alle TN eingeladen sind, an einem WIKI mitzuarbeiten. Außerdem gibt es einen YouTube Kanal, auf dem die Aufzeichnungen der Treffen hinterlegt werden. Ich vermute, dass im Laufe des Kurses weitere Orte auftauchen werden.

Soweit gleicht dieser MOOC den anderen, an denen ich bisher teilgenommen habe. Was nun ansteht, ist: Lernziele definieren und Gleichgesinnte im Kreis der TN finden. Dabei werden mir meine Aufzeichnungen zum Anmeldungsforum hoffentlich helfen.

Was mir gefällt: Jeder MOOC ist neu. Die Frage „Ja wo MOOCen sie denn?“ kann ich mir also jedes Mal wieder stellen.

#ITyPA – semaine 10 – La Formation Tout au Long de la Vie

C’est l’heure du bilan. Les dix semaines de notre MOOC ITyPA terminent aujourd’hui. Déjà?

Et pourtant, tout y est pour (re)commencer pour ceux qui souhaitent embarquer aujourd’hui les lectures, les tweets du #ITyPA. Une personne qui voudrait utiliser la plateforme Moodle pour apprendre comment utiliser internet pour apprendre pourrait le faire dès aujourd’hui. Elle regarderait les vidéos des rencontres hebdomadaires, dans l’ordre qu’elle choisit, elle lirait les messages sur les forums de discussion et les billets blogues, et elle pourrait  contacter les auteurs. Le fait que le #ITyPA était créé comme activité interactive avec un calendrier spécifique n’empêche pas la création d’un nouveau calendrier, individuel ou commun, c’est-à-dire avec un groupe de collègues ou amis.

Pour moi, le processus d’apprentissage termine cette semaine, parce que je m’étais engagée à suivre le calendrier proposé par les initiateurs. Pour préparer ce blogue j’ai regardé la vidéo de Bruno Devauchelle.

  1. Qu’ai-je appris en suivant ce MOOC ?
  • La construction ou la consolidation de mon espace d’apprentissage personnel

Sur internet, tout y est pour apprendre. Ceci est une bonne et une mauvaise nouvelle. La bonne, c’est la disponibilité de ce « tout ». La mauvaise, c’est que ce « tout » est en croissance exponentiel, et même si j’arrivais à « tout » savoir aujourd’hui, ceci serait à revoir la semaine prochaine. Ce MOOC m’a donné l’occasion d’apprendre des choses pertinentes pour ma vie privée et personnelle dans un contexte francophone, en interaction avec des personnes en France et au Québec. L’amitié, cela se construit en créant des liens, avec patience et attention pour l’autre. Dans ce sens, le #ITyPA m’a ouvert une porte vers la francophonie en ligne, et j’ai trouvé des intérêts en commun avec quelques personnes. Ceci est un beau résultat.

  • Mes manières d’apprendre.

Un cours est une structure créé par une ou plusieurs personnes à l’intention d’autres de s’engager dans une suite d’activités éducatives. La particularité d’un MOOC est que le participant est responsable de gérer sa participation et son processus d’apprentissage. Il y a des points de repère pour « avancer », mais on peut les laisser à côté et faire autre chose.

Au départ, je m’étais proposée de créer un billet de blogue par semaine, et de participer aux réunions hebdomadaires synchrones. J’ai obtenu un 9 sur 10 pour ceci.

Je m’étais également proposée de produire des documents en français que je pourrais publier et réutiliser après ce MOOC. Une vidéo et plusieurs cartes heuristiques sur Flickr font maintenant partie de mon portfolio digital.

Un élément de mon expérience est l’utilisation de la langue française dans un contexte digital et professionnel. J’ai publié la plupart de mes tweets en français pendant ce MOOC, et j’aurais l’occasion à continuer, grâce aux personnes qui ont acceptée d’échanger des messages avec moi. Comme Eddy Boulanger-Rosade le constate bien, un MOOC est  un « espace de liberté et d’appropriation de la connaissance conviviale. »

2. Par quoi étais-je été surprise ?

Tout d’abord, je m’engage à vivre des surprises comme occasions de me questionner sur mon point de vue. Le fait d’être surprise me sert de signal qu’il y a quelque chose dont je ne connaissais pas l’existence. Ce MOOC ITyPA m’a offert des surprises multiples, dont ceux-ci :

  • Avoir des droits … tout d’abord

J’ai débuté le ITyPA avec la lecture d’un document qui clarifiait les droits de tout participant. Dans ma culture d’origine, ceci aurait au moins été suivi d’un document au sujet des engagements, voir des obligations, des apprenants. Mais non, cette partie-là était à moi de créer.

  • L’abondance des ressources francophone

J’aurais dû m’en douter, mais l’abondance des documents disponibles en ligne en français m’a agréablement surpris.

  • La diversité de langues

J’ai trouvé une personne qui a été ouverte à lire mes tweets en allemand. Ceci m’a fait beaucoup de plaisir et m’a encouragé à continuer avec ma stratégie de discours multilingue. Merci, Deborah!

  • Ma motivation de continuer

Eh oui, j’ai réussi à intégrer ce MOOC dans ma vie comme jeu intellectuel que j’avais hâte à continuer, après et avant toutes autres activités et obligations. Les séances hebdomadaires et mes ami(e)s sur Twitter m’ont beaucoup aidé à continuer le cours.

3.   Mes satisfactions et regrets

  • Les satisfactions

La lecture des textes pertinents et la découverte de ce qui se passe autour des TIC et l’éducation pour adultes en Europe.

Les échanges avec des personnes généreuses et ouvertes d’esprit qui questionnaient, proposaient, échangeaient des idées pour construire quelque chose, par goût de collaborer.

  • Mes regrets

Marcel Lebrun repense la présence. De ma part, j’ai pensé à créer une rencontre synchrone en ligne, ce que je n’ai pas fait. C’est partie remise, pour le prochain MOOC, pour la prochaine année. 

4.   Un plan d’action pour l’avenir

Pour approfondir mon apprentissage au sujet de la veille, j’ai prévu de donner une présentation en ligne en février en anglais à ce sujet. Enseigner est apprendre, à un autre niveau. Transposer mes connaissances à un autre contexte linguistique et culturel est un beau défi.

Mon apprentissage des MOOC continue en janvier. Je vais m’inscrire pour le MMC13, qui sera offert en allemand.

5.  Quels thèmes aimerais-je maintenant voir abordés dans le cadre d’un nouveaux Mooc ? 

Pendant l’ITyPA j’ai pu continuer mon exploration de l’apprentissage tout au long de la vie. Cette semaine j’ai créé une carte heuristique à ce sujet qui me servira de plan d’exploration. Ce que j’aimerais maintenant regarder est la relation des intelligences multiples, l’apprentissage autonome, et la dynamique d’un cMOOC.

Toute fin est le début d’autre chose – bye bye #ITyPA – hello #MMC13

Une belle métaphore pour mon expérience est l’image ci-dessus, crée par Cynthia Armistead. Un cMOOC commence, et l’expérience ne finit jamais. Il continue comme activité individuelle et sociale, pour autant de temps qu’on choisit. ( http://heartsonghandicrafts.com/the-patterns/infinite-hearts-ii/ )

#ITyPA – Semaine 8 – Les réseaux sociaux numériques pour apprendre

J’ai bien apprécié la présentation de Sébastien Magro  aujourd’hui. D’une part, il a donné des astuces et de l’information pertinente au sujet des réseaux sociaux. D’autre part, il était plutôt calme, c’est-à-dire pas du tout stressé par le « trop » d’information et le « pas assez » de temps disponible. C’est comme cela que je pense pouvoir identifier un connaisseur du monde digital qui vit au rythme des médias sociaux.

Quelqu’un mentionnait que nous passons 18 pourcent de notre temps dans les réseaux sociaux. Je n’ai pas retenu la référence, mais je dirais que ce chiffre s’approche à ma réalité quotidienne.

Je vais répondre aux questions de la semaine pour faire un retour sur mon parcours de la semaine.

  1. Quels liens faites-vous entre apprentissage social et réseautage en ligne ?

Pour moi, tout apprentissage est social, et je sais que je peux apprendre de toutes les personnes qui croisent mon chemin. Dans mon réseau en ligne, il y a des personnes que je connais face-à-face. Parmi ce groupe, il y a des amies, des membres de ma famille et des connaissances. Cependant, la plupart des personnes dans mes contacts sont des gens que je n’ai jamais vus. Par contre, cela ne veut pas dire que je ne les connais pas. Au contraire, je considère quelques-unes de ces personnes comme des proches amies, parce que nous avons collaboré ensemble à plusieurs reprises.

Il y a dix ans, je demandais aux personnes que je venais de rencontrées de me donner leur courriel ou leur numéro de téléphone pour pouvoir rester en contact. Aujourd’hui, les choses ont un peu changées. Je demande d’abord si la personne a un compte sur Facebook ou bien sur Twitter. Si non, j’applique la méthode traditionnelle.

  1. Comment démarrer et développer son réseau en ligne ? Quelle est votre expérience sur le sujet ?

Démarrer un réseau pourrait se faire en quelques minutes. J’ai créé mon compte Twitter en septembre 2009. Deux amis m’avaient invité à le faire, et c’est avec leur appui que j’ai commencé à regarder qu’est-ce qui se passe dans cette espace. Pour développer mon réseau, j’ai suivi au moins six stratégies :

A. À chaque fois que j’ai lu un blogue ou bien un article en ligne, j’ai regardé si la personne a un compte sur Twitter. Après avoir vu les derniers tweets de cette personne, je me suis décidé si je voulais suivre cette personne ou non.

B. J’ai regardé quels « hashtags » était utilisés dans mon domaine, et j’ai vu qui les utilisait. Ces tweets qui me semblaient pertinents pour mon domaine m’ont fait découvrir des gens que je voulais suivre.

C. Des temps en temps, je regarde les gens dans le réseau de mes contacts sur Twitter. Il arrive souvent que je découvre des personnes qui partagent de l’information qui m’intéresse, et je me décide alors de les suivre.

D. Une ou deux fois par année, je fais le tour de tous mes contacts, et je regarde comment ces personnes développent leur réseau. Je reclasse mes contacts à cette occasion, c’est-à-dire : je choisi de rester connecter avec les personnes, ou bien je choisi de couper le lien.

E. À chaque fois que je participe dans une activité en ligne, je demande quel « hashtag » on devrait utiliser pendant l’activité. Ceci me permet des personnes qui publient des informations très intéressantes.

F. Si je rencontre des personnes qui ont une profession intéressante ou bien qui travaillent dans mon domaine face à face, je leur demande souvent s’ils ont un compte Twitter ou Facebook pour rester en contact.

  1. 3.       En particulier : quelles sont les attitudes favorables à l’instauration d’une relation en ligne, centrée sur l’apprentissage ?

Je tiens à remercier les personnes qui me suggèrent de l’information, et ceux qui utilisent l’information que j’ai publiée. À mon avis, une reconnaissance est un acte de parole est une action que établie un lien entre les interlocuteurs. J’ai remarqué, d’ailleurs, que je peux développer une attitude positive plus facilement si je reconnais les personnes autour de moi.

Je préfère publier des choses liées à mon domaine, plutôt que des choses personnelles. En anglais, cette stratégie s’appelle « staying on message». À quelques occasions, je brise cette règle pour communiquer un événement « majeur » qui a un impact sur ma vie. La dernière fois que ceci est arrivé était en mars 2011 lors du tremblement de terre à Mexico. Par contre, je réponds des fois aux tweets et messages personnels des personnes dans mon réseau. Je le fais uniquement si je peux penser à une réponse avec un message positif ou drôle ou humoristique. J’ai essayé l’ironie, et j’ai trouvé que cela ne marche pas toujours. Enfin, apprendre ensemble est possible pour des gens qui se font confiance. Comment cette confiance arrive à s’installer est pour moi encore mystérieux.

De temps en temps, je révise mon profil pour voir si l’information que j’y donne correspond à mes publications, et je l’adapte au besoin. Je fais la même chose avec les gens de mon réseau. Je sais qui publique de l’information que je trouve utile, amusante, surprenante, ou extraordinaire. Lors de la révision, je compose une « watch list » pour voir si je veux couper le lien avec certaines personnes ou non. Je prends cette décision quelque jours après.

  1. 4.       Y a-t-il des réseaux et médias sociaux qui vous paraissent plus efficaces que d’autres, pour nouer des contacts avec des personnes qui partagent vos centres d’intérêts et s’inscrivent dans une démarche d’apprentissage continue ? D’où vient leur intérêt particulier ?

Je ne me sens pas en mesure de dire quel réseaux et quel média est plus efficace. Tout dépend du contexte dans lequel je voudrais communiquer. Je vais faire le tour de quelques médias sociaux que j’utilise.

LinkedIn est l’endroit pour communiquer avec des gens dans le contexte professionnel. Les gens dans mon réseau sont, d’une part, des anciens collègues et copains d’étude. D’autre part, j’y incluse des gens qui proposent des services que je pourrais utiliser ou bien qui auraient un intérêt d’utiliser les miens. La conversation est centrée sur les échanges professionnels et commerciaux. Un exemple : J’ai recommandé à mon dentiste qu’il ouvre un compte sur LinkedIn. Je lui ai dit que j’aimerais recommander son service, le professionnalisme et la gentillesse de toute son équipe. Les groupes sur LinkedIn varient beaucoup quant à la qualité de la conversation. Je continue à observer ce qui se passe pour trouver les endroit qui vaut la peine visiter plus souvent.

J’ai découvert Academia.edu lorsque j’étais étudiante à la maitrise. À l’époche, j’étais contente de pouvoir découvrir des gens qui s’intéressent aux mêmes sujets de recherche que moi. J’ai recemment découvert qu’il y a maintenant un outil pour partager son curriculum et ses publications. Je vais donc continuer à utiliser cet espace. Au plaisir de vous croiser sur cette plateforme!

Mon compte Facebook me permet de rester en communication avec des gens que j’ai connus lors des conférences et d’autres activités virtuelles ou dans le monde physique. Je suis inscrite à quelques groupes pour pouvoir participer à des discussions dont les sujets m’intéressent. Ceci est efficace et agréable. Je trouve l’outil de partager des événements très intéressant pour créer une conversation autour d’une conférence ou d’une rencontre. Tout le monde peut partager ces idées, et l’information est facile à partager. Ne comptez pas sur moi pour jouer ici, c’est-à-dire : Farmville, et les reste des villes ne m’intéressent pas.

En ce moment Twitter est mon réseau préféré. Le logiciel ou bien Tweetdeck fonction très bien sur les appareils mobiles. C’est donc accessible à tout moment pour moi. J’aime lire les partages des gens dans mon réseau, et j’aime partager des articles et des potcasts que je trouve. J’essaie de respecter l’information donnée sur mon profil quand je tweet. Pourtant, une conversation à côté de ce contexte anime l’ambiance, je trouve. J’aime créer des jeux de mots, et je m’entraine à le faire dans les langues que je pratique. Je suis d’accord avec @mons7 que  Twitter stimule l’énergie dans le traintrain quotidien.

Je suis inscrite à Google +, mais je n’y vais pas souvent à présent. À mon avis, ce réseau peut être utile pour lancer des projets. Par contre, il faut une bonne stratégie pour partager l’information pertinente et centrée sur un sujet. C’est à suivre …